Expedition 2009

Filmvortrag: Naturfreunde-Expedition Kun – 7083 m

“Im Reich des Schneeleoparden”
am 12. Mai 2010

Erlebt nochmlas mit mir diese spannenden 5 Wochen in Ladakh!
Ich habe in packenden Bildern zusammengestellt, was wir so alles erlebt haben….

Einladung  zum Vortrag


Die Naturfreunde St. Valentin – vertreten durch Reinhard Streif und Walter Inspruckner – beteiligten sich im Sommer 2009 an einer 5-wöchigen Expedition in Ladakh. (12. Juli bis 18. August)
Im Zuge dieser Expedition wurde der wenig bestiegene, 7078 m hohe „KUN“ im Zanskar-Gebirge von Peter Plank und Reinhard Streif erklommen.

Hier kannst Du nochmals die spannenden „Live“-Berichte der Expedition nachlesen.

Und hier gehts zu den Fotos von der Expedition

Die Naturfreunde St. Valentin – vertreten durch Reinhard Streif und Walter Inspruckner – beteiligen sich im Sommer 2009 an einer 5-wöchigen Expedition in Ladakh. (12. Juli bis 18. August)
Im Zuge dieser Expedition soll der wenig bestiegene, 7078 m hohe „KUN“ im Zanskar-Gebirge erklommen werden.

Die Besteigung wird im klassischen Expeditionsstil durchgeführt – das heißt ausgehend vom Basislager auf 4400 m Höhe werden 3 Hochlager in 5400, 6100 und 6300 m Höhe eingerichtet und von dort aus – gute Wetterverhältnisse vorausgesetzt – der Gipfel bestiegen.

Das Einrichten der Hochlager, das Verlegen der Fixseile an den Steilaufschwüngen und die Sicherungen über die Gletscherbrüche werden vom insgesamt 8-köpfigen Expeditionsteam in Eigenregie durchgeführt – d.h. es stehen dafür keine Hochträger zur Verfügung.

Zur perfekten Akklimatisation wird bis zum Basislager eine 7-tägige Trekkingtour über Berg und Tal durchgeführt – diese ist ca. 80 km lang und führt über einen 5255 m hohen Pass.

Für das Einrichten der Hochlager und die Besteigung rechnet das Team nochmals mit ca.10.000 Höhenmetern je Teilnehmer.

Und das, während wir im Garten sitzen oder unseren Sommerurlaub genießen……

Viel Erfolg unseren Bergfexen


Expedition Kun – Lagebericht – 15.07.2009

Unsere Bergsteigergruppe berichtet nun schon bereits aus Indien!

„Wir sind glücklich in Delhi gelandet und am nächsten Tag nach Leh weitergeflogen.
Leh liegt auf zirka 3500 m.  Nach anfänglichem Schnaufen fühlen wir uns am zweiten Tag hier bereits prächtig.
Am Mittwoch haben wir eine Klöster – Besichtigungstour gemacht und morgen starten wir unsere Trekkingtour ins Basislager des Kun auf 4400 m.

Dorthin werden wir eine Woche unterwegs sein.

Schöne Grüße an alle daheim!!!“

Expedition Kun – Lagebericht – 23.07.2009

Nach Beendigung des Trekking-Trails Ankunft am Kun

Wir sind am 22.7. im Basislager auf der Höhe 4.500 m eingetroffen. Zuerst mussten wir eine über einen Tag dauernde Busfahrt über abenteuerliche Pässe absolvieren. Danach wanderten wir in sechs Tagesmärschen durch enge Schluchten, vorbei an malerischen Flusstälern und entlang von blumenübersäten Berghängen.
Dabei legten wir zu Fuß zirka 100 km zurück, durchwateten unzählige Gletscherbäche und überquerten einen 5.200 m hohen, schneebedeckten Pass.
Bis auf leichte Verkühlungen sind derzeit keine gesundheitlichen Probleme zu vermelden. Nach der anstrengenden Tour wurde ein Rasttag im Basislager eingelegt. Als nächster Schritt folgt das Einrichten der Hochlager, auf 5.400, 6.100 und auf 6.300 Höhenmeter.

Expedition Kun – Lagebericht – 26.07.2009

Wetter bereitet Probleme bei der Vorbereitung

Nun wollen wir mit dem Einrichten der Hochlager auf 5585, 6.100 und 6.300 Höhenmeter beginnen. Das Wohlbefinden des Teams ist völlig in Ordnung. Leider spielt jedoch das Wetter am Kun nicht mit und an ein Errichten der Hochlager ist noch nicht zu denken.

Nach 3 Tagen Schlechtwetter konnte das Lager 1 auf 5.585 m eingerichtet werden. Reinhard und Peter übernachten dort und ermöglichen, wenn das Wetter mitspielt, den Zugang zum Lager 2. Gerhard, Walter und Rudi folgen zum Lager 1 und richten am 28.Juli Lager 2 ein.

Expedition Kun – Lagebericht – 04.08.2009

Der Gipfelsturm kann beginnen!

Unsere Expeditionsgruppe hat bereits alle Hochlager eingerichtet. Damit steht das nächste Ziel fest, der Gipfelsturm auf den Kun. Das Team hat geplant, dass in den kommenden Tagen zwei der Expeditionsteilnehmer die Erklimmung der Bergspitze wagen. Danach folgen noch drei weitere Mitglieder.

Expedition Kun – Gipfelsieg – 08.08.2009

Peter Plank und Reinhard Streif sorgten für eine turbulente Besteigung des Kun

Der Klimawandel hat auch vor dem Himalaya keinen Halt gemacht. Der 7078 m hohe Kun hat sich von einem eher einfachen zu einem höchst anspruchsvollen Berg gewandelt und verlangt höchstes alpinistisches Können. Peter Plank bezeichnet den Kun sogar schwieriger als den Gasherbrum II, einen Achttausender, den er 2006 bestiegen hat.

15 Stunden benötigte Peter Plank für die 1000 Höhenmeter vom Lager 2 bis zum Gipfel und wieder retour. Reinhard Streif entschied sich für eine etwas andere Route, brauchte dabei 33 Stunden. Dies führte dazu, dass er in der eisigen Höhe sogar biwakieren musste. Er kam sehr erschöpft, aber gesund zurück zum Team.

„Wir sind nun dabei, die Hochlager abzubauen und ins Basislager zurückzubringen. Dies gestaltet sich aber als sehr gefährlich. Das nunmehr gute Wetter hat die Gletscherspalten weiter geöffnet. Nach getaner Arbeit brechen wir vom Basislager auf und transportieren das Expeditionsmaterial mit Pferden nach Gulmatonga, dann geht es mit dem Bus nach Kargil und von dort weiter nach Srinagar. Die Heimreise führt danach über Delhi und München, wo wir am 18. August eintreffen, “ berichten die Bergsteiger.

„Bitte helft uns bei der Rehabilitation nach unserer Wiederkehr. Falls wir den Rucksack mit ins Bett nehmen, erinnert uns daran, dass es auch Polster gibt. Informiert die Nachbarn, dass sie sich keine Einbruchsorgen machen müssen, wenn der Strahl einer Stirnlampe im Haus in der Nacht scheinen sollte, denn dann ist wohl wieder einer der Teilnehmer auf dem Weg zur Toilette. Es wäre auch hilfreich uns wieder beizubringen, dass wir den Gaskocher beim Frühstück nicht mehr anheizen müssen. Macht euch keine Sorgen, wenn wir im Straßenverkehr alle Schilder missachten und uns nur nach Expeditionsfähnchen orientieren, wir sind es nach den letzten Wochen nicht anders gewöhnt.“

Folgende Höhen wurden von den einzelnen Expeditionsteilnehmern erreicht:

Peter Plank und Reinhard Streif – Gipfelsieg – 7078 m

Walter Inspruckner – Kun- Wandfuß – 6350 m

Gerhard Friedl und Eduard Binder: Lager 2 – 6150 m

Rudolf Schönauer, Elisabeth und Johann Lindorfer: Leopardenlager – 5950 m

„Wir sind gesundheitlich alle wohlauf, befinden uns derzeit im Basislager, freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen und bedanken uns ganz herzlich für das Daumenhalten, es hat uns geholfen.“

Expedition Kun – 18.08.2009 – Einladung Empfang

Am Dienstag, den 18. August findet ab 18:00 im Naturfreundehaus in

St. Valentin (Schulstraße 4, 4300 St. Valentin) ein kleiner, aber herzlicher Empfang der Teilnehmer der erfolgreichen Expedition der Naturfreunde Oberösterreich statt.

Wir laden alle Angehörigen, Freunde und begeisterte Mitfieberer ein mit uns und den Bergsteigern den Abend zu verbringen und spannenden Geschichten aus dem Himalaya zu lauschen!

Nachlese: Empfang der Expeditionsteilnehmer am 18.08.2009

Am 18.August fand nun dieser herzliche Empfang für die Expeditionsteilnehmer statt.

Karl Frais, Vorsitzender der Naturfreunde Österreich, Wilhelm Wimmer, Bürgermeister von St. Valentin und Sepp Inspruckner, Obmann der Naturfreunde St. Valentin gaben ihrer Freude über die gesunde Wiederkehr der Teilnehmer in herzlichen Festreden zum Ausdruck.

Ein reichliches Buffet mit ersehnter heimischer Kost, das von unseren Frauen mit einem köstlichen Mehlspeisenreigen noch übertroffen wurde, machte den Expeditionsteilnehmern den Abschied von der täglichen Schüssel Reis, der scharfen Dal-Soße und den harten Teigfladen ganz leicht.
Endlich mal wieder richtig köstliches Essen!

Wie wohl tut so ein herzlicher Empfang von lieben Freunden nach 28 Nächten im kalten Zelt!
Noch lange bis in die Nacht hinein saßen die Freunde und Angehörigen, um den spannenden Erzählungen von der Reise zu lauschen…..

Wer auch Lust hat mehr zu erfahren und Vorträge von dieser tollen Reise zu sehen – Termine werden auf dieser Seite rechtzeitig bekannt gegeben.
Also: Immer mal reinschauen.

Einen Fixpunkt gibt es bereits:Die Jahreshauptversammlung der Naturfreunde St.Valentin am 9.Jänner 2010

Advertisements

7 thoughts on “Expedition 2009

  1. Habe Nachricht von unseren Bergsteigern:
    Es geht ihnen gut .Sie haben jedoch momentan schlechtes Wettrt und können zur Zeit das este Basislager noch nicht einrichten.
    Wir wünschen das sich das Wetter bessert und sie im Zeitplan bleiben können.
    Es sind alle gesund.
    Liebe Grüße
    wer immer diese Info liest.

  2. Wieder Neuigkeiten vom Expeditionsteam…

    Sonntag, 26.07.
    Nach 3 Tagen Schlechtwetter konnten wir heute Lager 1 auf 5.585 Meter einrichten
    Reinhard und Peter schlafen heute dort und ermöglichen morgen den Zugang zu Lager 2
    Gerhard, Walter und Rudi folgen zum Lager 1 und richten am Dienstag Lager 2 ein, wenn das Wetter passt.

    Bis demnächst und liebe Grüße nach Hause!

  3. Nachricht von Walter

    Wir sind gestern (am 22.7.) im Basislager auf 4.500 m eingelangt.
    Ein Tag Busfahrt über abenteuerliche Pässe und 6 Tagesmärsche durch enge Schluchten, malerische Flusstäler und blumenübersäte Berghänge liegen hinter uns.
    Dabei haben wir zu Fuß ca. 100 km zurückgelegt, unzählige Gletscherbäche durchwatet und einen schneebedeckten Pass mit 5.200 m überstiegen.
    Bis auf leichte Verkühlungen derzeit keine gesundheitlichen Probleme.
    Heute haben wir Rasttag im Basislager.
    Ab morgen beginnen wir mit dem Einrichten der Hochlager auf 5.400, 6.100 und 6.300 Höhenmeter.

    Beste Grüße an alle, die mit uns dem Gipfel entgegenfiebern
    Wir melden uns in Kürze…..
    Walter

  4. Hallo Papa (Inspruckner)!

    So dunkel der Himmel auch sein mag
    So finster die Wolken auch sind
    Ich bin mir sicher, dass
    da über uns die Sonne ist.

    So lange der Weg sich auch anfühlt
    So steil dieser Aufstieg auch ist
    Ich bin mir sicher er beginnt immer mit dem ersten Schritt.

    Vielleicht sind wir gar nicht mehr so weit entfernt
    Vielleicht haben wir bald schon den Gipfel erreicht
    Vielleicht ist es gar nicht so schwer wie es scheint…

    Wir wünschen euch von Herzen d. alles so wird wie ihr euch es wünscht…

    Papa, ich lieb dich u. denk jeden Tag an dich..
    Thomas auch, vorallem wenn er wieder deine Bohrmaschine benutzt… und keinen 8er zum bohren findet! 😉

    Dicker Kuss du Oktopus! Julia u. Thomas

  5. Lieber Walter!
    Wir sind in Gedanken bei dir und wünschen dir und deinen Kameraden, dass ihr euer Ziel erreicht! Liebe Grüße aus der Heimat senden Karin, Reinhold, Bianca und Katja

  6. Hallo Freunde,

    Ich wünsche Euch viel Erfolg am Berg – aber vor allem ein schönes Wetter !

    Beste Grüße
    Karl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s